Pressemitteilung vom 07. Juli 2013

Positives Signal in Richtung „Partnergemeinde für Welden“

Die Marktgemeinde Welden hat einen weiteren Schritt in Richtung "internationale Gemeindepartnerschaft" gemacht. 

Bei einer Informationsveranstaltung Ende Mai, an der neben zahlreichen interessierten Bürgerinnen und Bürgern auch viele Vereinsvertreter anwesend waren, informierte die Marktgemeinde zum einen über die bisherige Arbeit und lud alle Anwesenden ein, sich an der Diskussion und den weiteren Planungen zu beteiligen. Es wurde eifrig diskutiert an diesem Abend, wobei sich alle einig waren: So eine Partnerschaft macht nur Sinn, wenn sie von der Bevölkerung und den Vereinen gewünscht und auch mit Leben gefüllt wird. Bei einer Abstimmung am Ende der Veranstaltung sprachen sich die Teilnehmer mehrheitlich für eine Gemeindepartnerschaft aus.

Nun geht es an die weiteren Planungen, allen voran natürlich an die Suche einer passenden Partnergemeinde. Bereits seit 2008 laufen mit einem eigens gegründeten Arbeitskreis die Vorbereitungen für eine internationale Gemeindepartnerschaft. Sogar ein erster möglicher "Kandidat" ist bereits gefunden: Mit Nové Strašecí, einer Gemeinde aus Tschechien (Nähe Prag) mit ca. 5.200 Einwohner, fanden schon erste Gespräche und Besuche zum Kennenlernen statt. Aber auch andere Gemeinden im Ausland kommen in Frage.

Wechsel an der Spitze des Arbeitskreises

Nach fünf Jahren intensiver Aufbauarbeit gab Wolfgang Herbein im Rahmen der Informationsveranstaltung bekannt, für die Leitung des Arbeitskreises nicht mehr zur Verfügung zu stehen. Für sein Engagement dankte ihm Bürgermeister Peter Bergmeir sehr herzlich. Mit Jasmin Dorner, die sich ebenfalls schon von Beginn an für dieses Projekt engagiert, konnte sogleich eine Nachfolgerin gefunden werden, die künftig an der Spitze des Arbeitskreises stehen wird. Während des Infoabends wurde auch dazu aufgerufen, sich aktiv im Arbeitskreis mit einzubringen. Künftig ist der Arbeitskreis mit folgenden Mitgliedern besetzt:

Marktrat Karl Griechbaum, 3. Bürgermeister Markus Hodapp (stellv. AK-Leitung, Öffentlichkeitsarbeit), Jasmin Dorner (AK-Leitung), Markträtin Waltraud Pfenning (Schriftführerin), Birgit Gärtner (stellv. Schriftführerin), Manfred Neumann (v.l.).

Auf dem Foto fehlen: Irmgard DelPino, Helene Wagner und Erich Wetzstein

Die Vorfreude ist groß bei den Beteiligten

Vergangenen Mittwoch fand bereits die erste Sitzung des neu formierten Arbeitskreises statt. Neben der Aufgabenverteilung wurde die weitere Vorgehensweise festgelegt. Besonders wichtig ist es dem Arbeitskreis, künftig die Bevölkerung über die weiteren Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten. So ein Projekt muss langsam wachsen, waren sich die Arbeitskreismitglieder einig. Auch hat man sich mit der genauen Zielsetzung beschäftigt:  Mit dem Projekt „Gemeindepartnerschaft“ möchte der Arbeitskreis den interkulturellen Austausch innerhalb der Marktgemeinde Welden fördern und dazu beitragen, auch einmal den Blick über den eigenen Tellerrand hinaus zu richten. Eine solche Partnerschaft bietet zudem die Möglichkeit, über Grenzen hinweg Freundschaften zu schließen und andere Lebensweisen kennen zu lernen und zu akzeptieren. Sie leistet damit auch einen Beitrag zum Frieden zwischen den Völkern und für ein vereintes Europa.